TinyHouses.Wiki

Alles über das Leben in Minihäusern

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


oekodoerfer

Ökodörfer

Mit dem Wort „Kommune“ assozieren wir üblicherweise entweder Hippies oder Sekten. Durch Extremfälle wie beispielsweise die Sekten-Kommune Rajneeshpuram der Bhagwan-Bewegung sind Kommunen reichlich in Verruf geraten.1)

Allerdings ist die prinzipielle Idee auch heute noch reizvoll. Das völlig freie Zusammenleben in einer kleinen, engen Gruppe frei von allen Zwängen und Normen verfügt über eine gewisse Anziehungskraft. Ein wahrscheinlicher Grund für diese Anziehungskraft ist, dass das Leben in einer Kommune deutlich eher dem natürlichem menschlichem Lebensumfeld entspricht, als das anonyme Wohnen in einer Großstadt. Aus genau dem selben Grund rührt auch die Sehnsucht vieler Menschen heutzutage nach einem Leben im Kloster her. Durch die Vorbelastung des Begriffs „Kommune“ wird heute häufig auch das Wort Ökodorf verwendet.

Über Jahrtausende lebten Menschen in kleinen, fest-verbundenen Gemeinschaften. Jagten und Sammelten gemeinsam. Teilten die Beute großzügig, da ohnehin nichts aufgehoben werden konnte.

Einer solchen Gemeinschaftsform kommt das Zusammenleben in einer Kommune, Ökodorf (oder auch einem Kloster) oftmals sehr nahe.

Welche Kommunen gibt es heutzutage noch? Wie finanzieren sie sich? Mit welchen Problemen haben sie zu kämpfen?

Kommunen und Ökodörfer in Deutschland

  • Burg Lutter - Seit 1980 ist die Burg Lutter im Besitz der Kommune die sich selbst Lutter-Gruppe nennt. Ihr erklärtes Ziel ist es „Herrschaftsstrukturen aufdecken und vermeiden.“ Ihren Lebensunterhalt verdient sich die Kommune komplett selbstständig und unabhängig, beispielsweise durch den Verkauf von Vollkornbrot und Wein, Tischlerarbeiten oder auch durch die Vermietung von Seminarräumen. Von den Ursprünglich 30 Mitgliedern sind mittlerweile nur noch knapp 10 übrig.
  • Kommune Niederkaufungen - Eine 1986 gegründete „klassische“ Kommune in der alles geteilt wird und Dinge nach dem Konsensprinzip entschieden werden. Finanziert wird der Lebensunterhalt durch den Anbau und Verkauf von Gemüse und anderer Landwirtschaftlicher Produke. Von den anfänglich 15 Mitgliedern ist die Kommune auf über 80 heutige Mitglieder angewachsen. Innerhalb der Kommune gibt es keinen Privatbesitz von Produktionsmitteln oder ähnlichem. Einen interessanten Bericht über die Kommune Niederkaufungen ist hier bei der Sueddeutschen Zeitung erschienen.
  • Kommune Lossehof - junge Kommune mit knapp 20 Bewohnern. Wie die Kommune Niederkaufungen in der Region Kassel angesiedelt und mit einem vergleichbaren Politikverständnis.
  • Villa Locomuna - eine weitere Kommune aus der Region Kassel. Einen ausführlichen Bericht über die Kommune Locomuna gibt es hier.
  • Schloss Tonndorf - Kommune in einem mittelalterlichem Schloss mit rund 40 Bewohnern.
  • Ökodorf Sieben Linden - Modellsiedlung in Sachsen-Anhalt mit rund 150 Einwohnern. Die Bewohner bauen ihr eigenes Gemüse an und die Ernährung der Bewohner ist vegetarisch oder vegan. Innerhalb des Ökodorfes gibt es verschiedene Nachbarschaften mit speziellen Schwerpunkten. In einer Nachbarschaft beispielsweise liegt der Fokus auf einem minimalen ökologischen Fußabdruck, während sich eine andere Nachbarschaft vor allem auf die Vernetzung von Generationen konzentriert.
  • Ökodorf Krummenhagen - Spezieller Fokus auf die Jugendarbeit.
  • Ökodorf Tempelhof - 2010 gegründetes Dorf mit knapp 140 Bewohnern in der Nähe von Schwäbisch Hall. Neben landwirtschaftlichen Anlagen befindet sich im Dorf auch eine Alternativschule. Außerdem experimentieren die Bewohner mit alternativen Wohnformen, wie beispielsweise Tiny Houses. Berichte über das Ökodorf Tempelhof gibt es hier und hier.

Mehr über Kommunen in Deutschland kann man bei Kommuja erfahren, einem Netzwerk deutscher Kommunen, mit regelmäßigen Veröffentlichungen und Treffen.

Mehr Informationen über Ökodörfer in Deutschland gibt es beim Global Ecovillage Network Deutschland.

Übrigens gibt es neben Ökodörfern auch Ökosiedlungen, wie den Freiburger Stadtteil Vauban oder die Ökosiedlung Friedrichsdorf. Der Unterschied zu einem Ökodorf ist, dass bei einer Ökosiedlung nicht alle Lebensbereiche wie Broterwerb, Bildung und soziale Absicherung integriert sind, sondern die meisten Bewohner z.B. externe Jobs haben. Der Hauptfokus bei Ökosiedlungen liegt auf dem ökologischen Wohnen.

Kommunen International

  • Auroville - Nichtreligiöse Kommune in Indien die für bis zu 50.000 Bewohner ausgelegt ist, mit aktuell knapp 3000 Bewohnern. Das Ziel des Projekts ist als Modell für das optimale Zusammenleben von Menschen zu dienen.
  • Sol - Eine ganz andere Art von Kommune in Nicaragua mit speziellem Fokus auf den sozialen Einfluss der Blockchain-Technologie.

Mehr Informationen über internationale Ökodörfer gibt es beim Global Ecovillage Network Europe.

Bücher rund um Alternative Wohnprojekte

  • Zusammen ist man nicht allein: Alternative Wohnprojekte für Jung und Alt von Jutta Besser
1)
Eine tolle Doku über die Bhagwan-Sekte und die Vorkommnisse rund um die Kommune Rajneeshpuram gibt es bei Netflix unter dem Namen Wild Wild Country.
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
oekodoerfer.txt · Zuletzt geändert: 2018/09/21 10:34 von Jakob Berg