TinyHouses.Wiki

Alles über das Leben in Minihäusern

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


minihaus:bauen

Ratgeber: Minihaus Bauen

Die Beliebtheit von Minihäuser nimmt seit etwa 10 Jahren stetig zu, von außen erinnern die niedlichen Häuschen an schicke Gartenhäuser, doch im Inneren überraschen die Minihäuser in der Regel durch helle, durchaus geräumige Wohnflächen. Wenn Sie auch mit einem Minihaus liebäugeln, finden Sie hier alle nötigen Informationen die Sie bei der Planung, bei Baugenehmigungen und bei den entstehen Kosten wissen sollten. Grundsätzlich kann sich jeder solch ein Minihaus in Eigenregie bauen.

Was genau ist ein Minihaus?

Bei einem Minihaus handelt es sich, wie der Name bereits vermuten lässt, um ein recht kleines Haus. Nicht selten sind Minihäuser auf Rädern gebaut, dies ist aber nicht zwingend nötig. Vorgeschriebene Abmessungen für ein Minihaus gibt es nicht, daher finden sich Häuschen, die nur 8 m² Innenfläche besitzen oder aber auch Häuschen mit bis zu 80 m² Fläche. Allerdings spricht man bei Häusern mit nur sehr wenigen Quadratmetern (20 m² oder weniger) von Tiny Houses.

Ein Minihaus bietet auf seiner kleinen Fläche trotz allem, alles was sich in einem großen Haus befindet. Menschen, die sich für ein Minihaus entscheiden, wählen zugleich, eine vereinfachte Lebensform, nur die nötigsten Dinge werden in dieses Häuschen integriert und auch die kleine Ecke wird möglichst effizient genutzt.

Allgemein Informationen zum Minihaus Bau

Den meisten dürfte das Minihaus von Peter Lustig (Löwenzahn) bekannt sein. In jedem Minihaus findet man grundsätzlich die folgenden „Räume“ und Einrichtungselemente: Ein Wohnraum, eine separate Wohnwand, eine kleine Küche, eine Toilette und eine Dusch/Badkombination. Natürlich kann hier jeder Minihaus Besitzer und Erbauer entscheiden, welche Anforderungen er an sein Haus hat und ob gewisse Elemente nötig sind oder durch andere ersetzt werden sollten. Die mobilen Minihäuser sind ideal für Menschen, die sich nicht an einen Ort binden möchten, ähnlich wie ein Wohnwagen kann man ein Minihaus hinter ein Kraftfahrzeug hängen und so von Ort zu Ort befördern.

Der Amerikaner Jay Shafer gilt als Begründer der Tiny House Bewegung. Shafer wollte sich ein Minihaus bauen, es scheiterte allerdings an einer offziellen Genehmigung, aus diesem Grund baute Shafer sein Tinyhouse ganz einfach auf einen Doppelachsanhänger. Nachdem das Minihaus fertiggestellt war und sich die Begeisterung von Familie und Bekannten kaum in Grenzen hielt, begann Shafer damit Baupläne für Minihäuser zu entwickeln. Bei uns in Deutschland hat Hanspeter Brunner die Minihäuser bekannt gemacht.

Im Laufe der Jahre hat sich das Tiny House zu einem echten Wohnhaus weiter entwickelt. Häufig finden sich die Minihäuser in Gärten, als Arbeitsplatz oder werden als Gästehaus genutzt.

Trotz der geringen Ausmaße, sollte man bei der Planung eines Minihauses, ebenso gründlich vorgehen, wie bei der Planung eines großen Gebäudes. Nicht umsonst heißt es: Planung ist das A und O.

Bevor Sie in irgendeiner Form mit der Planung beginnen, sollten Sie sich genau überlegen, für welche Arbeiten ihr handwerkliches Können ausreicht und welche Arbeiten von einer Firma durchgeführt werden sollten. Nur durch eine genaue Planung, vermeiden Sie zusätzliche Kosten, diese können beispielsweise dann entstehen wenn Sie das Haus halb fertig gebaut haben und nicht mehr alleine weiter kommen.

Minihaus Bauformen

Minihäuser gibt es in zwei unterschiedlichen Bauformen: zum einen Mini Häuser, die per Bauplan gebaut werden und zum anderen Mini Häuser, die nach einem Baukasten Prinzip erbaut werden können. Für eher unerfahrene Handwerker empfiehlt sich das Baukastenprinzip, dies erleichtert den Bau erheblich. Leider sind die meisten der erhältlichen Bauanleitung nur auf Englisch erhältlich, daher sollte man, bevor man sich einen Plan kauft, vorab prüfen ob es sich um einen Plan handelt, der nur den Rohbau beschreibt oder ob auch der Innenausbau beschrieben wird. Ein Bauplan, indem die Vorgehensweise nicht enthalten ist, ist nicht wirklich zu gebrauchen. Bitte lassen Sie die Finger von Bauplänen, in denen nicht aufgelistet wird welche Werkzeuge und welche Materialien für den Bau benötigt werden.

Weiterhin muss man darauf aufpassen, ob die amerikanischen Baupläne, den europäischen Vorschriften entsprechen. Grundsätzlich ist der Bau eines Mini Hauses ebenso genehmigungspflichtig wie jeder andere Bau, hierbei spielt es auch keine Rolle, ob das Haus auf einem Anhänger konstruiert wird oder fest am Boden verankert ist. Das Baurecht muss in jedem Fall beachtet werden. Informieren sich am besten vor Ort direkt bei der zuständigen Baubehörde und lassen Sie sich eine Bauerlaubnis ausstellen. Einzige Ausnahme: Ein Mini Haus, welches auf einem Anhänger gebaut wird, fällt unter das Straßenverkehrsrecht, dadurch das sich das Haus auf einem Wagen befindet, handelt es sich nicht mehr um eine bauliche Angelegenheit.

Welche Genehmigungen sind nötig um ein Minihaus zu bauen?

Wenn Sie sich für einen Standort entschieden haben und Ihnen eventuell bereits eine Baugenehmigung vorliegt, müssen Sie im nächsten Schritt überprüfen ob es für das Gebiet, in dem das Mini Haus gebaut werden soll, einen Bebauungsplan gibt, in diesem Plan ist festgelegt, welche Vorgaben bei dem Hausbau erfüllt werden müssen. In dem Plan stehen die möglichen Bauformen, nach diesen muss man sich richten, ist kein Bebauungsplan vorhanden muss man sich nach den bereits vorhandenen Häusern richten, sollten diese alle ein Satteldach haben, ist es nicht gestattet, ein Haus mit Flachdach daneben zu bauen. Beabsichtigen Sie ein neues Grundstück zu kaufen, stellen Sie am besten vor dem Kauf eine Bauvoranfrage, so können Sie vorab klären, ob Sie in dem Gebiet, das Haus nach ihren Plänen errichten dürfen.

Minihaus Bauen / Bauantrag

Ist alles so wie Sie es sich wünschen, kann ein Bauantrag gestellt werden. Dies muss ein Bauingenieur tun, Privatpersonen ist dies nicht gestattet.

Wenn Sie das Haus auf einem Campingplatz aufstellen, ist dies auch ohne Baugenehmigung gestattet. Genau wie auf dem Campingplatz, verhält es sich bei Kleingartenkolonien, hier muss das Haus nur den Vereinssatzungen entsprechen. Allerdings ist das dauerhaften wohnen in einem Minihaus in den meisten Kleingartenkolonien untersagt.

Kosten für ein Mini Haus / Minihaus Bauen

Die folgenden Kosten kommen auf Sie zu:

  • Grundstück, die Kosten setzen sich aus mehreren Faktoren zusammen: Kaufpreis, Maklergebühr, Grundbucheintrag, Notarkosten, Vermessung, Grunderwerbsteuer
  • Grundstückerschließung: Bebaubarmachen des Grundstücks, Anschluss an das Straßennetz, Wasser- und Stromversorgung, Telefon
  • Baukosten
  • Kosten für die Versorgungstechniken; Elektroinstallationen, Heizung, Sanitäranlagen
  • Innenausstattung
  • Außenanlage
  • Baunebenkosten: Steuern, Genehmigungen, Vermessungen, Architekt, Baustrom etc, Versicherungen usw.

Die Kosten lassen sich durch eine gute Planung gering halten. Daher sollten Sie im Vorfeld überlegen, wie viel Nutzfläche das Haus bekommen soll. Vorräume oder Flure sind unnötig, das haus soll nur die nötigsten Flächen besitzen. Die Würfelform hat sich bei den Minihäusern bewährt und bieten die Möglichkeit ein zweites Stockwerk nachzurüsten. Fenster in einheitlicher Größe senken die Kosten. Verbauen Sie möglichst wenige Trennwände, diese verursachen nur zusätzliche Kosten. Bad und Küche sollten nebeneinanderliegen, da so lange Leitungen vermieden werden können.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
minihaus/bauen.txt · Zuletzt geändert: 2018/09/21 10:47 von Jakob Berg