TinyHouses.Wiki

Alles über das Leben in Minihäusern

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


start

TinyHouses.Wiki

Seit 2016 sind Tiny Houses auch in Deutschland in aller Munde. Allerdings ist das Informationsangebot über die technischen und rechtlichen Aspekte von Minihäusern noch recht lückenhaft.

Aus diesem Grund wurde das TinyHouses.Wiki ins Leben gerufen. Wir bieten eine Anlaufstelle für alle die sich für Tiny Houses in Deutschland interessieren und mithelfen wollen die aktuellen Informationslücken zu schließen.

Wir sammeln Informationen und Tipps, rund zentrale Fragen wie:

Außerdem sammeln wir Resourcen rund um das Tiny House Movement in Deutschland. Beispielsweise:

Wieso eigentlich Tiny Houses?

Immer mehr Menschen sehnen sich nach einem simpleren Leben abseits des Mainstreams. Konventioneller Wohnraum ist knapp und die Mietpreise steigen stetig.

Anstelle von einem Reihenhaus vollgestopft mit Dingen die man eh so gut wie nie benutzt, ist in den letzten Jahren ein Trend aufgekommen, bei dem man bewusst auf viel Wohnraum verzichtet und sich auf das Wesentliche konzentriert.

Bereits Leonardo da Vinci bemerkte

„Die kleinen Zimmer oder Behausungen lenken den Geist zum Ziel, die großen lenken ihn ab.“

„Tiny Houses“ (engl. für „winzige Häuser“) heißen die Minimal-Varianten konventioneller Häuser, mit oftmals schicken Design, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.1) Die Grundidee hierbei ist, dass prinzipiell die Wenigsten wirklich mehr Platz brauchen, als es beispielsweise auch ein Wohnmobil bietet.

Diese versprechen

Tiny Houses Deutscland

  • Freiheit und Unabhängigkeit.
  • Ein „einfaches Leben“ im Einklang mit der Natur.
  • Einen nachhaltigeren Lebensentwurf.

Wenn man weniger Platz hat, sammelt man auch weniger unnötige Dinge an. Weniger Besitzt bedeutet eben automatisch auch weniger Ballast. In Zeiten des Überflusses ist eben nicht länger nur noch der unaufhörliche Konsum das dominierende Leitmotiv, sondern vielmehr bei Vielen stattdessen die Ideale des Minimalismus. Die Tiny Houses passen perfekt in diesen Trend. Es gibt keinen Dachboden, Garage oder Keller. Stattdessen gibt es eine kleine funktionale Küche, eine Schlafnische, ein Bad und einen Schreibtisch um zu arbeiten. Mehr nicht und mehr benötigt man ja auch eigentlich nicht zum Leben.

Allerdings ist der zunehmende Hang zum Minimalismus nicht unbedingt der entscheidende treibende Faktor was die steigende Popularität der Tiny Houses angeht.

Vielmehr sehen sich viele Deutschen durch die teils absurden Immobilienpreise gezwungen, nach bezahlbareren Alternativen zu suchen. So stoßen insbesondere viele jungen Menschen auf die Alternativen Lebensentwürfe: Dauercamping, Vanlife, Boatlife und eben auch die Tiny Houses. All diese aktuellen Trends haben zwei Dinge gemeinsam. Sie sind, zumindest auf den ersten Blick, bezahlbar, und außerdem machen sie Hoffnung auf eine romantisch einfachereres Leben. Ein weiterer Aspekt, den der Tiny-House Trend mit den anderen Trends unserer Zeit gemeinsam hat, ist, dass man deutlich flexibler ist als mit einem Eigenheim oder Eigentumswohnung. Bei Bedarf kann ein Tiny-House nämlich jederzeit, entwender per LKW oder Auto, an einen anderen Standort transportiert werden.

Außerdem ist ein Tiny House deutlich nachhaltiger als ein überdimensioniertes Eigenheim. Durch die geringe Größe und die oftmals verwendenten Naturbaustoffe, ist der ökologische Fußabdruck eines Tiny House in der Regel um ein Vielfaches kleiner als bei vergleichbaren konventionellen Häusern.

Die Vor- und Nachteile von Tiny Houses lassen sich wie folgt zusammenfassen

Vorteile Nachteile
Fördern Bescheidenheit Schwierige Stellplatzsuche
Reduzieren ökologischen Fußabdruck der Bewohner Komplizierte Bürokratie
Flexibler als ein konventionellen Haus Vorurteile aus der Gesellschaft, ähnlich wie bei Dauercampern
Fördern sozialen Austausch Kein Platz für Gäste oder Kinder
Günstige Baukosten
Viele Möglichkeiten zur modularen Erweiterung

Was genau sind Tiny Houses?

Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, da es keine Allgemein akzeptierte Definition gibt. Am häufigsten sind mit Tiny Houses allerdings Häuser mit 20 Quadrametern oder weniger gemeint. Alternative Namen für solche Häuser sind im Deutschen: Kleinsthäuser, Mikrohaus oder auch Tiny Haus.

Verfügt ein Haus über mehr Quadratmeter, aber immer noch weniger als ein konventionelles, spricht man von einem Minihaus.

Darüberhinaus gibt es noch eine Vielzahl an verwandten, alternativen Wohnmöglichkeiten. Die bekanntesten sind Wohnmobile, Wohnwagen und Mobilheime.

Während ein Wohnmobil über einen Motor verfügt, müssen Wohnwagen und Mobilheime durch externe Fahrzeuge geschleppt werden. Der Unterschied zwischen Wohnwagen und Mobilheim ist, dass für den Transport eines Wohnwagens ein PKW ausreicht, während für den Transport eines Mobilheimes ein Tieflader benötigt wird.

Mobilheime sind in der Regel kaum bis gar nicht, je nach Definition, von Tiny Houses zu unterscheiden. Der Hauptunterschied ist, dass ein Mobilheim in der Regel wie ein Wohnwagen geschnitten ist, während sich der Aufbau eines Tiny House an einem traditionellem Haus orientiert. Außerdem besitzen Mobilheime eine eigene Achse ohne Bremse, sodass es innerhalb eines Campingplatzes noch verschoben werden kann. Ein weiterer häufiger Unterschied ist, dass ein Tiny House für eine längerfristige Nutzung ausgelegt ist und aus hochwertigeren Materialien besteht. Der wahrscheinlich wichtigste Punkt ist jedoch, dass in der Regel für ein Tiny House eine Baugenehmigung nötig ist, während dies für ein Mobilheim nicht der Fall ist.

Die Idee des Aussteigens aus der Mainstream-Gesellschaft und eines einfachen, naturnahen Lebens hat schon immer eine besondere Anziehungskraft auf uns moderne Menschen. So gab es bereits lange vor dem Tiny House Trend einige Möglichkeiten ähnlicher alternativer Wohnformen. Da Tiny Houses, insbesondere was die Behörden angeht, noch nicht vollständig in Deutschland angekommen sind, kann es durchaus sinnvoll sein über solche Alternativen nachzudenken.

Um das ganze zusammenzufassen:

Name Größe Sonstige Besonderheit Alternative Namen
Tiny House ~20m² Baugenehmigung nötig Kleinsthaus, Mikrohaus, Tiny Haus
Minihaus ~50m² Baugenehmigung nötig Kompakthaus
Wohnmobil ~15m² selbständig fahrtüchtig Van
Wohnwagen ~15m² kann mittels PKW transportiert werden Trailer
Mobilheim 20m² bis 100m² kann nur mittels LKW transportiert werden Mobile Home
© Niv Rozenberg/unsplash
1)
Am besten demonstriert wohl, das der Tiny Houses Trend im deutschen Mainstream angekommen ist, dass bereits Tchibo Tiny Houses ins Sortiment aufgenommen hat.
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
start.txt · Zuletzt geändert: 2018/09/21 10:56 von Jakob Berg